Therapieverfahren

Therapieverfahren

Im Rahmen der Anamnese stelle ich ein Therapiekonzept für Sie zusammen, das auf Ihre speziellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Bei Fragen zu einzelnen Therapien können Sie mich gerne anrufen und sich beraten lassen.

Augenakupunktur nach Prof. Dr. John Boel

Das Auge ist die wichtigste Verbindung des Menschen zu seiner Außenwelt. Augenakupunktur kann auch ergänzend zu schulmedizinischen Therapien eingesetzt werden.

Ende der neunziger Jahre entdeckte der dänische Akupunkteur Prof. Dr. John Boel ein neues Behandlungssystem (Akupunktur2000 bzw. AkuNova) aus einer Kombination mehrerer Akupunktursysteme. Neben der Auswahl geeigneter Akupunkturpunkte beinhaltet die Methode ein spezielles, individuelles Behandlungsschema.

Keine Angst, bei der Augenakupunktur werden keine Nadeln in die Augen gestochen!

Mit Hilfe der Augenakupunktur sollen energetische Veränderung im Körper angeregt werden, die dazu führen sollen, die Nährstoffversorgung des Auges zu verbessen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

Die Ergebnisse der Augenakupunktur können verbessert werden, wenn zusätzlich zur Akupunktur weitere naturheilkundliche Verfahren eingesetzt werden. Bewährt hat sich dabei vor allem eine gründliche Entgiftung und Entsäuerung sowie die Gabe von Mineralstoffen und Vitaminen. Der Bedarf kann individuell mit Hilfe der Kinesiologie (s. Kinesiologie) ermittelt werden.

Hier finden Sie weitere Informationen und Details zur Augenakupunktur.

Schmerztherapie mit Akupunktur

In keinem Bereich hat die Akupunktur in den letzten Jahren mehr Anerkennung gefunden als in der Behandlung von Schmerzen der verschiedensten Art.

Ohrakupunktur

Das Ohr eignet sich hervorragend dazu, per Nadelstich eine Wirkung im Gesamtorganismus hervorzurufen. Die Ohrakupunktur kann alleine oder in Kombination mit anderen Therapieverfahren angewendet werden.

Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto - YNSA

Akupunktur am Kopf – Behandlung des ganzen Körpers

Die Schädelakupunktur wurde von dem aus Japan stammenden Dr. Yamamoto entdeckt und entwickelt. Sie verbindet das traditionelle ostasiatische Körperbild mit dem der modernen Medizin und kann so ganzheitlich bei einer Vielzahl von Beschwerden helfen. Siehe www.ynsa.info

Akupunktur ohne Nadeln – das geht auch

Laserakupunktur

Es müssen nicht immer Nadeln sein. Da die Laserakupunktur schmerzfrei ist, eignet sie sich bestens für sensible Personen und Kinder. Damit können auch Kinder und Menschen mit Angst vor Nadeln von den Vorteilen der Akupunktur profitieren.

Akupunktur mit Kugelpflastern

Eine weitere Alternative zur Akupunktur mit Nadeln ist die Verwendung von sogenannten Kugelpflastern, die auf Akupunkturpunkte geklebt werden und dort ein paar Tage verbleiben.

Allergiebehandlung

Kinesiologie

Was ist Kinesiologie?

Kinesiologie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode.

Wörtlich bedeutet Kinesiologie „Lehre von der Bewegung“. Das Wort kommt ursprünglich aus dem Griechischen von „kinesis“= Bewegung und „logos“ Lehre.

Praktisch ist Kinesiologie eine wunderbare körpereigene Feedback-Methode, die der Diagnose und Harmonisierung unterschiedlichster Störungen dienen kann. Durch die Rückmeldung der getesteten Muskeln (Bio-Feedback) können Störungen der körperlichen Organ- und Energiezustände herausgefunden und analysiert werden. Die Muskulatur kann als „Sprachrohr“ des Körpers für Energieblockaden und schädliche Einflüsse gesehen werden. Dadurch können Ursachen körperlicher sowie seelisch-geistiger Ungleichgewichte erkannt und gezielt behandelt werden.

Geschichte der Kinesiologie

Der amerikanische Chiropraktiker Dr. Georg Goodheart entwickelte die Kinesiologie Anfang der 60er Jahre. Er entdeckte, dass gesundheitliche Probleme, Stress und psychische Konflikte die Reaktionsfähigkeit von Muskeln beeinflussen. Schon Goodheart fand heraus, dass man gestörte Energieströme in den Muskeln wieder ausbalancieren kann. Er integrierte die Meridianlehre der chinesischen Medizin in die Kinesiologie:

Die Applied Kinesiology war geboren.

Die deutsche Variante – die angewandte Kinesiologie – ist weit über die Applied Kinesiology hinausgewachsen. Sie umfasst eine ganze Reihe von Weiterentwicklungen. Heute gibt es viele verschiedene Richtungen der Kinesiologie.

Kinesiologie als Testmethode

Kinesiologie kann Auskunft geben über die Verträglichkeit, Schädlichkeit oder Nützlichkeit von Nahrungsmitteln, Medikamenten, Kosmetika, Zahnmaterialien, usw.

Ziel der Kinesiologie

Ziel ist es, die Selbstregulationskräfte des Körpers zu aktivieren und Unausgewogenheiten in den Körperenergieflüssen zu harmonisieren.

Mit Hilfe des Muskeltests können sich „maßgeschneiderte“ Therapiewege entwickeln lassen.

Entgiften und Entschlacken auf natürliche Weise

Warum Entschlacken und Entgiften?

Entgiftung ist die Reinigung des Organismus, die Ausleitung von Schadstoffen, die sich im Körper angereichert haben und die aufgrund einer Schwäche nicht mehr selbständig ausgeschieden werden können. Der Mensch ist einer zunehmenden Belastung durch Schadstoffe ausgesetzt. Mit den Jahren reichert der Körper aus den unterschiedlichsten Gründen Schadstoffe und Schlacken an. Wenn unserer Körper Schadstoffe nicht angemessen ausscheiden kann, können diese einen störenden Einfluss auf die normalen Funktionen haben. Wird hierdurch das körperliche Gleichgewicht gestört, können Krankheiten entstehen.

Vielleicht ist der Körper übersäuert und die großen Entgiftungsorgane wie Leber, Nieren, Haut und Lymphe sind in ihrer Arbeit überfordert.

Umstimmungstherapien wie Entgiftungskuren, Ab- und Ausleitungsverfahren zielen darauf ab, den verschlackten und träge gewordenen Organismus zu entlasten, zu reinigen und wieder reaktionsfähiger zu machen. Dabei sollen die ableitenden Verfahren die Stoffwechsel- und Ausscheidungsorgane Niere, Darm, Lunge, Haut und Lymphe aktivieren und die die Entgiftung ankurbeln.

Entgiften - Ausleiten - Entschlacken

Entgiften, Ausleiten und Entschlacken sind die Grundpfeiler einer erfolgreichen naturheilkundlichen Therapie. Bei den meisten Krankheiten haben wir es mit gestörten Selbstheilungskräften des Körpers zu tun. Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, wodurch die Selbstheilungskräfte behindert werden, der zweite Schritt besteht in der Ausleitung der Störfaktoren.

Neben Entgiften, Ausleiten und Entschlacken spielt der Zustand des Darms eine außerordentlich wichtige Rolle für ein gesundes Immunsystem. Dies sollte bei einer ganzheitlichen Therapie nie außer Acht gelassen werden.

Darmsanierung

Der Darm

Der Darm spielt bei der Gesundheit eine außerordentlich wichtige Rolle. Er versorgt den Organismus nicht nur mit Nährstoffen aus der Nahrung, sondern er ist auch das größte Immunorgan des menschlichen Körpers. Als mechanische Barriere wehrt der Darm Krankheitserreger und Fremdstoffe ab. 80 Prozent aller Abwehrreaktionen finden im Darm statt. Möglich ist das nur, wenn die Darmflora gesund und im Gleichgewicht ist.

Was ist die Darmflora?

Die Darmflora ist die Gesamtheit der Mikroorganismen im Verdauungstrakt. Dieser wird sofort nach der Geburt mit Bakterien besiedelt.

Die normale Bakterienbesiedlung des Menschen ist ein wichtiger Beitrag für den Ablauf vieler Stoffwechselvorgänge und die Bekämpfung von Krankheitserregern. Normale Darmbakterien können unter anderem Krankheitskeime und Schmarotzer vernichten und Vitamine produzieren.

Die Darmflora besteht aus bis zu 500 verschiedenen Arten von Mikroorganismen, deren symbiotisches Zusammenspiel eine optimale Abwehrfunktion und Verdauung gewährleistet. Sie schützen die Darmwand und sind nicht zuletzt für die Aufnahme von Vitaminen und Mineralien mit verantwortlich. Das alles funktioniert aber leider nur, wenn die Darmflora im Gleichgewicht ist.

Bei vielen Menschen ist die normale Darmflora gestört und damit die Basis für eine stabile Gesundheit nicht mehr gewährleistet. Die Darmflora gerät leider recht leicht aus dem Gleichgewicht.

Die gesunde Darmflora bildet eine wesentliche Voraussetzung für einen gesunden Darm!

Was kann die Darmflora schädigen?

Medikamente wie Cortison, Antibiotika, Chemotherapie usw. können die Darmflora so stark schädigen, dass wichtige Bestandteile der Nahrung nicht mehr richtig aufgenommen werden können. So kann es z.B. trotz gesunder und ausgewogener Ernährung zu einem Mangel an Vitaminen und Mineralien kommen.

Weitere Störfaktoren einer gesunden Darmflora sind:

  • Abführmittel
  • Hektik und Stress
  • unregelmäßiges oder spätes Essen
  • Fehlernährung
  • Infektionen

Ist die Darmflora gestört, können durch Gärungs- und Fäulnisvorgänge Beschwerden auftreten.

Darmpilze

Auf einer geschädigten Darmflora können sich zusätzlich Pilze (Mykosen) ansiedeln, deren Ausscheidungsprodukte wiederum schädlich und energieraubend für den Körper sind.

Darüber hinaus reduziert sich durch eine Fehl- und Falschbesiedlung der Darmflora (Dysbiose) auch die natürliche Barrierefunktion der Darmschleimhaut und die wichtige Funktion des Darmes für das Immunsystem. Toxische Stoffwechselprodukte aus dem Verdauungsprozess werden in das Blut aufgenommen und belasten direkt oder über eine reduzierte Entgiftungsfunktion der Leber den gesamten Organismus.

Therapieansätze und -möglichkeiten

Darmsanierung

In der ganzheitlichen Naturheilkunde gibt es eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten, um die Darmflora dabei zu unterstützen wieder in die Balance zu kommen.

Dazu gehören z.B. die Aufstellung eines Ernährungsplanes und zusätzlich die Einnahme bestimmter Bakterienpräparate (je nach Befund) über einen längeren Zeitraum. Eventuell zusätzlich in Kombination mit weiteren Therapien, wie z.B. Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), Homöopathie, Akupunktur.

Die ideale Therapie für den Patienten richtet sich in meiner Praxis nach den Laborbefunden und zusätzlich nach den Ergebnissen der Kinesiologischen Austestung der in Frage kommenden Präparate und Methoden. So bekommt jeder Patient sein individuelles Therapiekonzept.

-> Kinesiologie

Dauer der Therapie
Die Behandlungsart und die Dauer der Behandlung ist abhängig von der Schwere der Fehl- und Falschbesiedlung der Darmflora (Dysbiose), der eventuellen Belastung mit Schwermetallen und / oder Pilzen und Parasiten.

Um langfristige Therapieerfolge und Sanierungen zu erzielen, ist in der Regel eine Therapiedauer zwischen 3 bis 6 Monaten erforderlich.

Ziel einer Darmsanierung ist es, die Darmflora zu regeneriert und dem Körper seine natürliche Schutzfunktion zurückgegeben.

Schröpftherapie

Die Schröpfbehandlung ist eine uralte Heilmethode zur Ausleitung über die Haut. Man erzeugt mit einem kleinen Glasgefäß einen Unterdruck auf der Haut. Der Unterdruck überträgt sich auf das Hautgewebe und setzt ein künstliches Hämatom (Bluterguss, „blauer Fleck“). Durch den Reiz soll das Immunsystem und Lymphsystem angeregt werden, so dass vermehrt Stoffwechselprodukte abtransportiert werden können.

Das vorrangige Ziel der Anwendung ist ein "in Fluss bringen", eine Verbesserung des Stofftransportes und damit der Versorgungslage des Gewebes.

Blutegeltherapie

Medizinische Blutegel werden von spezialisierten Zuchtfarmen bezogen. Die Tiere verrichten ihre Arbeit, indem sie gleichzeitig Blut aufsaugen, aber auch mehrere Stoffe mit medizinischer Wirkung in die kleine Wunde absondern. Diese Stoffe sollen die Fließeigenschaften des Blutes und der Lymphflüssigkeit verbessern sowie Entzündungen hemmen.

Biochemie nach Dr. Schüßler

Die Biochemie nach Dr. Schüßler beschäftigt sich mit den Mineralstoffen innerhalb der Zellen.

Ohrkerzentherapie

Ohrkerzen wirken rein physikalisch. Der leichte Unterdruck (Kamineffekt) und die durch die Bewegung der Flamme hervorgerufenen Vibrationswellen der Luft in der Ohrkerze sollen wie eine sanfte Trommelfellmassage wirken. Dies kann zu einem Gefühl angenehmer Wärme und einem als befreiend empfunden Druckausgleich im Ohr-, Stirn- und Nebenhöhlenbereich führen. Spontan kann es auch zu einer freieren Nasenatmung und einem verbesserten Geruchsempfinden, selbst bei zuvor verstopfter Nase kommen. Zudem kann die Anwendung der Ohrkerzen angenehm entspannend wirken.